Industrie 5.0: warum die Fertigung genaue Kostendaten benötigt

Die Idee einer "neuen Normalität" hat sich zuletzt zu einem echten Buzzword für Unternehmen entwickelt. Selbst in der fertigenden Industrie – einem Bereich, der oft für mangelnde Zukunftsorientierung kritisiert wird – ist dieser Trendbegriff bereits überholt. Um wettbewerbsfähig zu bleiben und in einer neuen digitalen Ära zu bestehen, sollten sich Hersteller stattdessen schon jetzt auf die „nächste Normalität“ vorbereiten – und auf die darauffolgende Ankunft von Industrie 5.0.

Wie bei jeder schrittweisen Veränderung wird die Mehrheit in neue Strategien, Tools, Personal und Fähigkeiten investieren müssen, um die Anforderungen der nächsten Normalität zu erfüllen. Aber was, wenn Sie diese Investitionen an den falschen Stellen oder zur falschen Zeit tätigen? In Rückstand zu geraten, während zwei Transformationen gleichzeitig stattfinden, wäre eine Katastrophe.

Und genau deshalb braucht die Fertigungsindustrie genaue Kostendaten. Die Führungsebene muss einen transparenten Überblick über die Ausgaben im Vergleich zum generierten Geschäftswert erhalten, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Eine integrierte, leistungsstarke und flexible Finanzmanagement-Lösung bietet einen ganzheitlichen Überblick über die aktuellen Möglichkeiten des Unternehmens. So können Hersteller ihr gesamtes Technologie-Ökosystem im Blick behalten und das Geschäft in die richtige Richtung lenken, indem sie effektiv Liquidität freisetzen. Dies wiederum befähigt sie, in eine Zukunft mit Industrie 5.0 zu investieren.

Survival of the fittest

Der Branche immer einen Schritt voraus zu sein, ist natürlich keine neue Idee. Die Unternehmensberatung McKinsey (Englisch) drückte es vielleicht am treffendsten aus, mit der Behauptung, dass "der Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit in diesem geschäftlichen und wirtschaftlichen Umfeld neue Strategien und Praktiken erfordert". Aber die Landschaft, in der sich das Ganze abspielt, hat sich innerhalb von nur zwölf Monaten drastisch verändert.

Auch wenn es zu Beginn der Pandemie eine Phase der Reaktivität, Verzweiflung und sogar der Kameradschaft innerhalb der Branchen gab, geht es jetzt nur noch um "Survival of the fittest" – noch stärker als zuvor. Digitale Investitionen und Erweiterungen sind nicht mehr die schiffstabilisierende Übung, die sie im letzten Jahr waren. Die Unternehmen haben sich neu ausgerichtet und Digitalisierungsprogramme nachgeholt, die sie wahrscheinlich auch ohne Covid-19 hätten in Angriff nehmen müssen. Und sind vielleicht sogar mit einer stärkeren und fortschrittlicheren Strategie auf der anderen Seite herausgekommen.

Die Grundsätze der 5.0 Prinzipien: Nachhaltigkeit und Servitization

Mit Blick auf die "nächste Normalität" nimmt der Druck auf digitale Investitionen jedoch wieder zu. Und hier wird sich der Stärkere durchsetzen. Die Sieger in der Fertigung werden nicht mehr davon bestimmt, wer die führenden Akteure der Industrie 4.0 – IoT, KI, Robotik – übernimmt und integriert: Die zukünftigen Champions werden diejenigen sein, die sich an die Anforderungen der Industrie 5.0 halten. Und hier werden die Unternehmen einen persönlicheren, breiteren und ethischeren Ansatz benötigen.

Servitization ist hierbei ein wichtiger erster Hebel, weil es über das Angebot reiner Sachgüter hinaus geht und zusätzlich die passenden Dienstleistungen beinhaltet. 78 % der britischen Hersteller (Englisch) entwickeln eine Form von dienstleistungsbasiertem Geschäftsmodell , um einem immer stärker werdenden Verbraucherkontingent Mehrwertdienstleistungen zu bieten.

Wenn man diese Linie weiterverfolgt, ist Nachhaltigkeit vielleicht der deutlichste Unterschied beim Übergang zwischen Industrie 4.0 und 5.0. Und es geht nicht nur darum, grün zu sein, wie wir es traditionell von den mageren Versuchen aus der Fertigungsindustrie kennen. Es bedeutet menschliche Nachhaltigkeit in Bezug auf Beschäftigung und Ressourcen sowie finanzielle Nachhaltigkeit in Bezug auf die Attraktivität der Wertschöpfungskette, voraussichtliche Langlebigkeit, Rentabilität und Zukunftsplanung.

Finanzmanagement: der nächste Schritt zum Erfolg

Es ist klar, dass digitale Investitionen nicht mehr die stabilisierende Wirkung zeigen, die sie im letzten Jahr entfalten konnten. Um in der nächsten Normalität zu bestehen, müssen strategische Entscheidungen getroffen werden, die nur durch Kostentransparenz und effektives Kostenmanagement erreicht werden können. Die Möglichkeiten für Hersteller, die aus diesen Investitionen Wert schöpfen können, sind endlos.

Sie möchten weitere Informationen darüber, wie eine effektive Finanzmanagement-Lösung Ihnen helfen kann, die Vorteile einer Zukunft mit Industrie 5.0 zu nutzen?

Wie Sie Ihr Unternehmen ganzheitlich betrachten, zeigen wir Ihnen in unserem neuesten Webinar (Englisch):

Jetzt erfahren, wie Sie Ihre IT-Kosten in der Fertigung im Blick behalten!

Sie können auch direkt einen Blick auf die Serviceware Financial Lösung werfen oder uns hier kontaktieren.

Ronnie Wilson

Geschrieben von Ronnie Wilson

Der Group Executive Vice President von Serviceware, Ronnie Wilson, hat über 30 Jahre internationale Erfahrung in der IT-Branche, darunter 11 Jahre als CEO eines FTSE 100-Unternehmens, das er 2008 durch die Finanzkrise bis zum Verkauf 2009 führte. Jetzt, in diesen schwierigen und unsicheren Zeiten, hat er eine Reihe von Blog-Beiträgen verfasst, die aus seinem reichen Erfahrungsschatz schöpfen, insbesondere in herausfordernden wirtschaftlichen Umgebungen und Krisen. Er spricht über relevante Situationen, mit denen sich Führungskräfte konfrontiert sehen und erklärt herausfordernde C-Level-Szenarien und wie diese während eines Konjunkturaufschwungs gemeistert werden können.


Ähnliche Beiträge

Abonnieren Sie den Blog für Benachrichtigungen zu neuen Inhalten!